47. Feder – Macho-Leserunde: Ein Erfahrungsbericht

Screenshot 2017-02-16 13.22.16.png

 

Mein Liebesroman, “Ein Macho als Muse”, ist jetzt offiziell raus aus den Kinderschuhen. Er hat seine ersten Blessuren bekommen, seine ersten Küsse, seine große Prüfung bestanden – mit 4 von 5 Sternen.

Für eine Leserin war der erste Teil meiner “Pfälzischen Liebe”-Reihe ein Totalausfall. Für 3 Leserinnen hatte er volle-Punktzahl-Potential und 5 Lovelybookerinnen gaben solide 4 Sterne. Eine E-Book-Gewinnerin, hat sich gar nicht mehr gemeldet, sodass ich jetzt mal nachgefragt habe, ob bei ihr alles in Ordnung ist.

Die Rezensionen reichten von kurz und knackig, bis ausführlich und bis ins Detail durchdacht. Eine Rezension half mir sehr (!), eine Rezension ließ mich leider nur mit Fragezeichen zurück.

Mein Fazit: Lohnt sich lovelybooks oder ist es nur ein Bücherverschenken 2.0?

Zunächst einmal: Mir hat die Leserunde viel Spaß bereitet. Ich spreche gerne mit anderen Bücherwürmern, und besonders gerne natürlich über Zeilen, die aus meinen Federchen stammen. Daher schon mal ein Pluspunkt. Was mir nicht so gut gelungen ist: Alle Leserinnen hatten ein extrem unterschiedliches Tempo, sodass kein Dialog zwischen den Teilnehmerinnen entstanden ist, sondern nur zwischen den Leserinnen und mir. Teilweise nahmen sie Bezug aufeinander, aber das eher selten. Das würde ich versuchen mit einem Zeitplan bei der nächsten Leserunde zu ändern. Toll war, dass man unheimlich schnell ein Stimmungsbild bekommt. Das half mir sehr, um die Wirkung meiner Geschichte und der Figuren im Speziellen besser nachvollziehen zu können, und für nächste Romane ist dieses Feedback schon tief in mich hinein gesickert. Was mich an lovelybooks stört, ist die doch sehr indirekte Kommunikation, alles geht einen langsamen Gang und die Reaktionszeiten sind bei allen einfach recht hoch, wenn man Facebook-Chats gewöhnt ist, die immer und überall bei jedem aufplöppen und zur Antwort einladen. Aber vielleicht ist das etwas, was man auch mal wieder zu schätzen wissen sollte. Wer weiß.

Schön finde ich immer, wenn Begegnungen auch länger in die Zukunft strahlen. Ich habe mit einigen Leserinnen auch über andere Social Media Kanäle nun Kontakt gefunden, aber auch das wird von lovelybooks nicht gerade begünstigt. Aber: Wer suchet, der findet.

Insgesamt gebe auch ich dieser Leserunde 4 von 5 Sternen – ach, auch mal schön etwas zu bewerten 😀

 

Auch wenn’s schwer ist, nehmt’s federleicht.

❤ Lara

Die 39. Feder – Das Spiegelbild deiner Figuren

Screenshot 2015-01-30 18.21.13
“Aber wenn ihr nicht versteht, dass eine Geschichte aus den Figuren besteht (…), dann könnt ihr selbst dem genialsten Einfall kein Leben einhauchen”, schreibt Elizabeth George im ersten Kapitel ihres Schreibratgebers “Wort für Wort” (2004, 16).
Meine Bücher geraten mir im ersten Entwurf oft sehr plotlastig. Ich muss die Figuren erst noch anfüttern, bis sie als kleine Individuen über die Seiten huschen und mir und der Geschichte lachend ein Beinchen stellen, indem sie machen, was sie selbst wollen.
Ich habe mir mit der Zeit einen Figurenspiegel zusammengebastelt, der mir bei diesem Anfüttern der kleinen Biester behilflich ist. Und da ich bei allen Fragen mit großer Zuverlässigkeit eine Antwort im Internet auf anderen Blogs, auf Pinterest oder in Online-Lexika finde, möchte ich nun ebenfalls etwas beisteuern. Vielleicht hilft euch meine Art, die Figuren meiner Bücher zu portraitieren. Vielleicht gebt ihr mir sogar Feedback, was noch fehlt und euch beim Seele-Einhauchen bei euren Charakteren behilflich ist.
Jetzt ans Eingemachte: Als Beispiel für meine Figurenspiegel die Eigenschaftenliste für Frauen:
——————————————————————

Name:              

Spitzname:

Alter:

Geburtstag:   

Sternzeichen:

Erste Nennung:

Nationalität:

Aura:

Attribut:

 

1.     Körper:

Größe:                        Gewicht:

Haut:

Statur:

Muskeldefinition:

Körpermaße:

Geruch:

Gang:

Haltung:

Gestik:

2.     Hände:

Finger:

Nägel:

3.     Haar:

Farbe:

Beschaffenheit:

Frisur:

 

Hobbys:

 

 

Angewohnheit:

 

 

Energielevel:                  IQ:

Reaktion auf Stress:

 

Aufmerksamkeit:

 

Lebensfokus:

 

Lebenswunsch:

Grundlegender Wesenszug:

Charakter:

 

 

 

 

 

 

 

 

4.     Augenbrauen:

Farbe:

Dicke:                     Dichte:

5.     Wimpern

Farbe:                     Länge:                   Dichte:

6.     Gesicht:

Teint:

Sommersprossen:

Schönheitsflecke:

Kopfform:

Ohren:

Augenfarbe:

Augenform:

Nase:

Mimik:

7.     Mund:

Lippen:

Zähne:

Stimme:

Ausdruck:

8.     Makeup:

Lidschatten:                         Eyeliner:

Rouge:                                 Lippenstift:

 

1 Geselligkeit:

2 Emotionale Stabilität:

3 Offenheit für Ehrfahrungen:

4 Gewissenhaftigkeit:

5 Umgänglichkeit:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rätselhafter Zug:

 

 

Besonderheiten:

 

 

 

 

9.     Kleidung:

Alltag:

 

Abend:

Schlafanzug:

Sport:

Baden:

Schuhe:

Accessoires:

 

10.  Favoriten:

Essen:

Trinken:

Musik:

Literatur:

Farbe:

Tier:

Phobien:

 

 

11.   Sonstiges:

Politische Einstellung:

Ausbildung:

Beruf:

Geschichte:

——————————————————

Qualvoll ist es leider manchmal, diese Tabelle für jede Hauptfigur anzufertigen, aber wenn es einmal geschafft ist, dann erhebt sich die Figur ganz von alleine von ihren vier Buchstaben, geht auf die anderen Buch-Insassen zu und zettelt die nächste Revolte an, um sich und ihrem individuellen Charakter Ausdruck zu verleihen.

Ich freue mich, von euch zu hören 🙂

Fühlt euch federleicht.

Quellen:
George, Elizabeth (2004): Wort für Wort oder Die Kunst, ein gutes Buch zu schreiben. Deutsche Erstausgabe, Goldmann Verlag, München.